Literaturbüro Lüneburg e.V.
Am Ochsenmarkt 1a | 21335 Lüneburg
Telefon: 04131-3093687 | Fax: 04131-3093688
 
 Di, 09. Oktober 2012
20.00 Uhr
Heinrich-Heine-Haus
Karten:
Eintritt: € 8,- / 6,- ermäßigt
Literaturbüro Lüneburg:
04131-3093687
Veranstalter:
Literaturbüro Lüneburg, Literarische Gesellschaft; in Kooperation mit Amnesty International, Gruppe Lüneburg

Grenzenlos 2012 – Syrien

Rosa Yassin Hassan liest aus „Ebenholz“

Für drei Monate ist die syrische Schriftstellerin Rosa Yassin Hassan als Gast der Heinrich-Böll-Stiftung in Deutschland. Es war für sie nicht einfach, aus Syrien auszureisen, der Zustand des Landes durch den Bürgerkrieg und die ständige Gefahr, vom Geheimdienst aufgegriffen zu werden, macht es vielen unmöglich, das Land zu verlassen. Auch Rosa Yassin Hassan hat die staatlichen Repressionen bereits deutlich zu spüren bekommen. Hassan arbeitet als Literaturkritikerin für verschiedene arabische Zeitungen und hat mehrere Erzählungen und Romane veröffentlicht. Das Schreiben ist für sie eine hochpolitische Angelegenheit, sie hat zahlreiche Texte zur Revolution in Syrien veröffentlicht und ist eine Dokumentaristin der Ereignisse. Im Rahmen der internationalen Reihe „Grenzenlos“ liest sie am Dienstag, den 9. Oktober um 20.00 Uhr im Heinrich-Heine-Haus aus ihren Texten zur Revolution und wird von der aktuellen Lage in Syrien berichten. Larissa Bender, Übersetzerin aus dem Arabischen, moderiert; die Lüneburger Schauspielerin Isabel Arlt liest die Texte in der deutschen Übersetzung.

Rosa Yassin Hassan, geboren 1974 in Damaskus, hat an der Universität ihrer Heimatstadt Architektur studiert. Sie ist Aktivistin in der Frauenbewegung und Gründungsmitglied des syrischen Vereins „Frauen für Demokratie“. Für ihre Kurzgeschichten erhielt sie den Syrischen Literaturpreis. 2010 erschien ihr Roman „Ebenholz“ in deutscher Übersetzung im Alawi Verlag, Anfang 2013 wird ein zweiter Roman „Wächter der Lüfte“ dort veröffentlicht. In den arabischen Ländern machen gerade junge Frauen durch literarische Veröffentlichungen auf sich aufmerksam, ob Gedichte, Romane, Kurzgeschichten oder auch experimentellere Formen der Literatur. Der Alawi Verlag hat sich zur Aufgabe gemacht, arabische Autorinnen in Deutschland bekannt zu machen.

Larissa Bender, 1958 in Köln geboren, studierte Islamwissenschaft, Ethnologie, Kunstgeschichte und Soziologie in Köln und Berlin. Langjährige Aufenthalte in Syrien. Von November 2002 bis Dezember 2007 war sie stellvertretende Redaktionsleiterin beim Internetportal „Qantara.de“. Larissa Bender ist freiberufliche Übersetzerin aus dem Arabischen, Journalistin, Gutachterin für arabische Literatur und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Landesspracheninstitut der Ruhr-Universität Bochum.